Death of the Seven Dwarfs

A Legend from Switzerland

translated by

D. L. Ashliman


© 1998-2009

On one of the high plains between Brugg and Waldshut, near the Black Forest, seven dwarfs lived together in a small house. Late one evening an attractive young peasant girl, who was lost and hungry, approached them and requested shelter for the night. The dwarfs had only seven beds, and they fell to arguing with one another, for each one wanted to give up his bed for the girl. Finally the oldest one took the girl into his bed.

Before they could fall asleep a peasant woman appeared before their house, knocked on the door, and asked to be let inside. The girl got up immediately and told the woman that the dwarfs had only seven beds, and that there was no room there for anyone else. With this the woman became very angry and accused the girl of being a slut, thinking that she was cohabiting with all seven men. Threatening to make a quick end to such evil business, she went away in a rage.

That same night she returned with two men, whom she had brought up from the bank of the Rhine. They immediately broke into the house and killed the seven dwarfs. They buried the bodies outside in the garden and burned the house to the ground. No one knows what became of the girl.


Tod der sieben Zwerge

Auf einer der Hochebenen zwischen Brugg und Waldshut am Schwarzwalde wohnten sieben Zwerge zusammen in einem kleinen Häuschen. Da kam einmal spät Abends ein junges nettes Bauernmädchen verirrt und hungrig des Weges und bat um ein Nachtlager. Die Zwerge hatten nur sieben Betten, dennoch stritten sie sich, denn jeder wollte dem Mädchen sein Bett abtreten; endlich nahm sie der Älteste von ihnen zu sich in seines, kaum aber ging's ans Einschlafen, so kam noch eine Bauernfrau vors Häuschen, klopfte und begehrte Einlass. Das Mädchen stand gleich auf und sagte ihr, wie die sieben Zwerge hier selber nur sieben Betten und sonst keine Platz mehr für jemand übrig hätten.

Darüber wurde die Frau sehr zornig und schalt in ihrem Argwohn das Mädchen, in welcher sie die Beihälterin von sieben Männern vermutete, ein Lumpenmaitschi. Unter Drohungen, dass man einer solchen Wirtschaft bald ein Ende gemacht haben werde, ging sie grimmig davon; noch in derselben Nacht aber erschien sie mit zwei Männern, die sie vom Rheinufer her geholt hatte, und diese brachen sogleich ins Haus ein, und erschlugen die Zwerge. Man verscharrte die Leichen draußen in dem Gärtchen und verbrannte das Haus. Das Mädchen war darüber den Leuten aus den Augen gekommen.




Return to
Tabulation by WebCounter


Revised March 11, 2009.